Motivierte Kursteilnehmer des Wirtz und Partner Fortbildungsprogramms

Spezielle Pflege: Magensonde und perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) sowie Tracheostomaversorgung und außerklinische Beatmungstherapie

Leichte Erkrankungen lassen sich durch schnelle Behandlung bei jüngeren Menschen, wie auch bei älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem, gut kontrollieren. Es treten jedoch auch spezielle Krankheiten auf, die gerade für ältere Menschen auch eine spezielle Pflege erfordern. Um in der Behandlungspflege den Patienten eine größtmögliche Unterstützung bieten zu können, müssen sich Pflegefachkräfte in größerem Umfang mit pflegerischen Besonderheiten, Vor- und Nachbereitungen und Medikamenten sowie Therapieformen auskennen. Um in der Thematik der Behandlungspflege Kompetenz zeigen zu können, bieten wir von Wirtz und Partner Pflegekräften eine Fortbildung in der Speziellen Pflege: Magensonde und perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) sowie Tracheostomaversorgung und außerklinische Beatmungstherapie.

Über die Magensonde und perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG)

Kann die Nahrungs- oder Medikamentenaufnahme nicht auf natürlichem Weg geschehen, so muss ein künstlicher Zugang durch die Bauchwand oder entlang des Verdauungsweges gelegt werden. Die enterale Ernährungstherapie hat in der pflegerischen Versorgung verstärkt an Relevanz gewonnen. Die Betreuung enteral ernährter Patienten und Bewohner erfordert für Pflegekräfte zunehmend spezifischere Fachkenntnisse, um einen sicheren Umgang mit entsprechenden Ernährungstherapien im Pflegedienst zu gewährleisten.

Ziele der Fortbildung Magensonde und PEG in der Speziellen Pflege

Die Pflegekraft soll in der Fortbildung sämtliche Kompetenzen im Umgang mit Patienten, die in der Ernährung auf spezielle Pflege und medizinische Versorgung angewiesen sind, erwerben. Dazu gehören unter anderem das Fachwissen über Sondennahrung, die Applikation von Medikamenten oder intensive Pflegemaßnahmen. Dem Patienten soll durch weitergebildete Pflegekräfte mit hohem theoretischem Wissensstand, welchen die Teilnehmer praktisch umzusetzen wissen, eine höchstmögliche Lebensqualität erhalten bleiben.

Inhalte dieses Seminarteils:

  • Pflegerische Besonderheiten transnasaler Sonden
  • Pflegerische Besonderheiten perkutaner endoskopischer Gastrostomie
  • Medikamentengabe über Sonde
  • Grundlagen der Ernährungstherapie über Sonde

Über die Tracheostomaversorgung und außerklinische Beatmungstherapie

Die weiter ansteigende Zahl von langzeitbeatmeten Intensivpatienten und Patienten mit Erkrankungen der Atemwege hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Zunahme von Tracheotomien und außerklinischen Beatmungen geführt. Bis 2050 soll die Zahl der Beatmungspatienten um 42% ansteigen ( statista.de). Da immer mehr Patienten mit einem Zugang zur Luftröhre, dem Tracheostoma, langfristig versorgt werden, findet die Beobachtung und Pflege auch zunehmend außerhalb des Krankenhauses statt. Ein interessantes und wichtiges Thema bietet also die Tracheostomaversorgung und außerklinische Versorgung für Pflegekräfte.

Ziele der Fortbildung über Tracheostomaversorgung und außerklinische Beatmungstherapie in der Speziellen Pflege

Patienten, die sich einer Tracheotomie unterziehen mussten, brauchen bezüglich des Tracheostomas spezielle Pflege und Hilfe bei der Versorgung. Zum einen besteht durch den direkten Zugang, der zu der Luftröhre gelegt wurde, ein erhöhtes Risiko für Infektionen. Zum anderen gelangt der Sauerstoff nicht mehr durch die oberen Atemwege. Deshalb muss die Befeuchtungsfunktion, die normalerweise von der Nase übernommen wird, durch spezielle Pflegemaßnahmen erhalten werden. Das Ziel der Fortbildung in der Speziellen Pflege besteht somit darin, der Pflegekraft ein umfangreiches Wissen rund um die Tracheostomaversorgung und die außerklinische Beatmungstherapie zu vermitteln. So sind Pflegekräfte in der Lage, Infektionen zu vermeiden. Zudem werden Pflegekräfte in dem Seminar über eine mögliche Einschränkung in der Sprachfunktionalität ihrer Patienten und therapeutische Maßnahmen aufgeklärt.

Inhalte dieses Seminarteils:

  • Anatomie und Physiologie der Atmungsorgane
  • Indikation einer Trachealkanüle
  • Aufbau einer Trachealkanüle
  • Tracheostomapflege
  • Trachealkanülenwechsel
  • Sauerstoffversorgung

Zugangsvoraussetzungen zum Seminar der Speziellen Pflege

Das Seminar richtet sich an ausgebildete Pflegefachkräfte, die ihre medizinischen und pflegerischen Kenntnisse weiter ausbauen möchten. Ob ein Seminar in der Behandlungspflege oder ein anderes unserer Seminare für Sie am besten geeignet ist, können Sie jederzeit mit den Pflegeexperten von Wirtz und Partner besprechen. Wir beraten Sie gerne und finden gemeinsam die richtige Fortbildung, die an Ihre Qualifikation in der Krankenpflege anschließt.

Wo finden unsere Seminare statt?

  • Niederlassung Wuppertal  |  Neumarktstraße 46  |  42103 Wuppertal
  • Niederlassung Essen | Teichstraße 6 | 45127 Essen

Sie haben Interesse an unserer Fortbildung "Spezielle Pflege" und an der Behandlungspflege? Die Schulungsleiterin Frau Lehner berät sie gern persönlich. Wenn Sie Fragen haben oder sich zu einer Fortbildung 2016 anmelden möchten, können Sie uns sehr gern unter +49.202.24506-50 anrufen oder uns eine E-Mail schreiben.