Kursteilnehmer während eines Tests

Pflegeplanung und Pflegedokumentation

Dank moderner Lebensstandards wird die Gesellschaft immer älter und lebt langfristig gesünder, doch mit einer alternden Gesellschaft wächst auch der Pflegebedarf stetig. Die Interaktion mit den Pflegebedürftigen gehört meist zu den schönsten Arbeitsaufwänden einer Pflegerin oder eines Pflegers. Jedoch ist die Arbeit mit der Betreuung und Pflege einer bedürftigen Person nicht getan, denn im Alltag einer Pflegereinrichtung fallen viele Planungs- und Dokumentationsaufgaben an, welche innerhalb eines Pflegeprozesses eingepflegt und bearbeitet werden müssen. Solche Pflegeplanung und Pflegedokumentationsmaßnahmen sind von zentraler Bedeutung, da eine gute Organisation einen reibungslosen Ablauf des Pflegealltags gewährleistet.

Zur Fortbildung Pflegeplanung und Dokumentation

Pflegeplanung und Pflegedokumentation sind basale Bestandteile eines jeden pflegerischen Berufes. Sie dienen der Qualitätssicherung sowie der individuellen professionellen Pflege des Patienten oder Bewohners. Dennoch entstehen beim Thema Pflegedokumentation immer wieder Unklarheiten. Was muss dokumentiert werden? Was kann weggelassen werden? Wo findet eine Doppeldokumentation statt? Da im Alltag häufig wenig Zeit für die notwendige Maßnahmenplanung vorhanden ist, stellt die Fähigkeit, Pflegedokumentationen und -berichte sicher und unter Zeitdruck professionell schreiben zu können, eine Grundvoraussetzung für jede Pflegekraft dar.

Ziele der Pflegefortbildung Pflegeplanung und Dokumentation

Für Pfleger und Pflegerinnen sowie für Pflegeeinrichtungen ist es von zentraler Bedeutung, dass die Qualität der Planung den gleichen Ansprüchen entspricht wie die Pflege selbst. Um innerhalb der Planung und Pflegedokumentation alle wichtigen Bestandteile des Pflegeprozesses ist es wichtig, die Pflege als ganzheitliche Behandlung zu sehen und alle Bestandteile wie beispielsweise die physische, psychische und den sozialen Bereich mit einzubinden. Eine gute Pflegeplanung macht sich auch durch die Erfassung drohender Pflegeprobleme sowie Berücksichtigung individueller Bedürfnisse erkennbar. Ziel unserer Fortbildung ist es, zu erkennen worauf während der Pflegeplanung zu achten ist und wie man Fortschritte messbar machen kann in dem Veränderungen wie beispielsweise Selbstständigkeit, Zustand und Verhalten auf messbare Befunde des Pflegebedürftigen bezieht.

Inhalte des Seminars:

  • Wozu Pflegedokumentation?
  • Grundlagen der Pflegeprozesse
  • Was muss dokumentiert werden – was nicht?
  • Wie dokumentieren – Kriterien für gute Pflegedokumentation
  • Formularteil und Berichtsteil – praktische Konsequenzen der neueren Rechtsprechung
  • Anforderungen des MDK zum Thema Pflegedokumentation

Zugangsvoraussetzungen für die Fortbildung Pflegeplanung und Dokumentation

Grundsätzlich ist eine Weiterbildung für alle examinierten Pflegekräfte interessant, welche sich innerhalb ihres Berufs im Fachbereich Krankenpfleger/in oder Altenpfleger/in weiterbilden und somit fachlich qualifizieren möchten. Unsere Fortbildung fokussiert sich auf wichtige Anwendungen innerhalb der Pflegeplanung und Dokumentation wie beispielsweise das richtige Protokollieren erforderlicher Maßnahmen oder auch Handhabung von Pflegedokumenten. Auch wenn Sie sich zukünftig in der Position eines Praxisanleiters sehen, ist eine Weiterbildung in diesem Bereich eine wertvolle Qualifikation und unterstreicht zusätzlich Ihre Fachkompetenz.

Aktuelle Seminarstandorte:

  • Niederlassung Wuppertal  |  Neumarktstraße 46  |  42103 Wuppertal
  • Niederlassung Essen | Teichstraße 6 | 45127 Essen

Zur kompletten Terminübersicht

Sie haben Interesse an unserer Fortbildungen "Pflegeplanung und Pflegedokumentation"? Die Schulungsleiterin Frau Lehner berät sie gern persönlich. Wenn Sie Fragen haben oder sich zu einer Fortbildung anmelden möchten, können Sie uns sehr gern unter +49.202.24506-50 anrufen oder uns eine E-Mail schreiben.