Motivierte Kursteilnehmer des Wirtz und Partner Fortbildungsprogramms

Fortbildung Expertenstandard und Prophylaxen I: Dekubitus-, Sturz und Kontrakturprophylaxe

Die Nationalen Expertenstandards stellen Handlungsempfehlungen für verschiedene Kern- und Risikobereiche der Pflege dar, durch deren Einhaltung ein festgelegt hohes Qualitätsniveau in Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge und der Altenpflege erreicht werden soll. Zu den Nationalen Expertenstandards gehören beispielsweise die Bereiche Dekubitus, Sturz und Kontrakturprophylaxe.

Zur Dekubitusprophylaxe in der Pflege

Als Dekubitus wird ein Druckgeschwür bezeichnet, welches durch häufiges Liegen auf derselben Stelle entsteht. Insbesondere in Pflegeeinrichtungen ist die Vorbeugung eines solchen Druckgeschwüres für die Patienten extrem wichtig. Expertenschätzungen zufolge entwickeln jährlich mehr als 400.000 Menschen einen behandlungsbedürftigen Dekubitus (Gesundheitsberichterstattung des Bundes, RKI 2003). Das zeigt die Bedeutsamkeit dieses Themas für Pflegekräfte.

Ziele der Pflegefortbildung Dekubitusprophylaxe

Die erfolgreichen Teilnehmer dieser Fortbildung sind nach der Schulung befähigt, eigenständig auf Anzeichen von Dekubitus zu achten, vorbeugende Maßnahmen zu planen und diese im Team umzusetzen. Die Ziele dieser Fortbildung reichen von der Feststellung des Gefährdungsgrades der zu pflegenden Person, über die Planung entsprechender Maßnahmen, der Informationsvermittlung an Angehörige und Verwandte bis hin zur Dokumentation der Maßnahmen zur erfolgreichen Vermeidung von Druckgeschwüren. Oberstes Ziel des Lehrganges zur Dekubitusprophylaxe ist also das Wohlbefinden der Patienten, die ohne unnötige Schmerzen versorgt werden sollen.

    Inhalte des Seminarteils Dekubitus:

  • Feststellung des Gefährdungsgrades
  • Aufbau und Relevanz des Expertenstandards
  • aktuelles Wissen zum Dekubitus und Relevanz zur praktischen Arbeit
  • Intensives Wissen über Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe
  • Lagertechniken, Positionierung, Hilfsmitteleinsatz
  • Mobilisieren
  • Ergänzende Maßnahmen wie Hautpflege oder Ernährung
  • Gängige Assessmentverfahren
  • Mögliche Dokumentation

Zur Sturzprophylaxe in der Pflege

„Ein Sturz ist ein Ereignis, bei dem der Betroffene unbeabsichtigt auf dem Boden oder auf einer anderen tieferen Ebene aufkommt.“ (WHO). Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko zu stürzen. Jeder 3. Erwachsene über 65 Jahre stürzt mindestens einmal in zwei Jahren, 50 % der Bewohner eines Alten- und Pflegeheimes stürzen einmal jährlich, 30 % der Heimbewohner sogar mehrmals im Jahr. Die Folgen: Prellungen, Knochenbrüche, Wunden, die zu weiteren Einschränkungen der Mobilität oder sogar zum Tode führen sowie psychische Probleme.

Ziele der Fortbildung Sturzprophylaxe

Ziel der Schulung ist es, bei erhöhtem Sturzrisiko vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit treffen zu können und somit die Sturzhäufigkeit der Pflegebedürftigen zu reduzieren. Nach erfolgreichem Abschluss sind die Teilnehmer in der Lage, vorbeugende Maßnahmen gegen Stürze in einer Pflegeeinrichtung zu treffen und diese eigenständig umzusetzen.

Inhalte dieses Seminarteils:

  • neue Erkenntnisse über Sturzrisiken
  • präventive Maßnahmen zur Sturzvermeidung
  • mögliche Dokumentation
  • Wichtigkeit der Beratung bei Ablehnung aller Empfehlungen durch den Bewohner / Klienten / Patienten

Zur Kontrakturprophylaxe in der Pflege

Kontrakturen sind die Folge von Bewegungseinschränkungen. Sie können in einer vollständigen Gelenksversteifung enden. Ausgelöst werden können Kontrakturen einerseits durch längere Entlastung nach einer Operation, zum anderen aber auch durch Gelenkentzündungen, Gelenkverschleiß oder Bänderverletzungen. Daher leiden besonders häufig ältere Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt sind, an solchen Kontrakturen. Unerlässlich ist es somit für Pflegekräfte, sich mit der Behandlung von Versteifungen und mit der Kontrakturprophylaxe auszukennen.

Ziel der Pflegefortbildung Kontrakturprophylaxe

Als Pflegekraft liegt Ihr größtes Interesse darin, Ihren Patienten ein hohes Maß an Komfort und Freiheit im Alltag zu ermöglichen. Dazu zählt für jeden Patienten die Selbstständigkeit und Bewegungsfreiheit. In unserem Seminar lernen Pflegekräfte, die Bewegungsfreiheit der Patienten zu bewahren, Anleitungen für regelmäßige Eigenbewegung der Patienten zu geben und physiotherapeutische Übungen durchzuführen.

Inhalte des Seminarteils Kontrakturprophylaxe:

  • Grundlagen der Kontrakturprophylaxe
  • Grundlagen der Bewegungsmechanismen
  • Förderung der Eigenbewegung durch physiotherapeutische Maßnahmen

Zugangsvoraussetzungen zur Kombi-Fortbildung Dekubitus-, Sturz und Kontrakturprophylaxe

Die Fortbildung Dekubitus-, Sturz und Kontrakturprophylaxe richtet sich an alle Menschen, die in einem Pflegeberuf tätig und an einer tiefergehenden Ausbildung interessiert sind. Insbesondere bei Altenpflegern und Altenpflegehelfern ist sie ein wichtiger Bestandteil fachlicher Kompetenz und wird daher auch von Arbeitgebern sehr geschätzt. Sehr häufig absolvieren auch Wohnbereichs- oder Stationsleiter eine entsprechende Schulung. Unsere Fortbildungen richten sich ausschließlich an Pflegekräfte welche bei Wirtz und Partner Personalmanagement berufstätig sind.

Wo finden die Seminare statt?

  • Niederlassung Wuppertal  |  Neumarktstraße 46  |  42103 Wuppertal
  • Niederlassung Essen | Teichstraße 6 | 45127 Essen

Sie haben Interesse an einer Fortbildung? Die Schulungsleiterin Frau Lehner berät sie gern persönlich. Wenn Sie Fragen haben oder sich zu einer Fortbildung anmelden möchten, können Sie uns sehr gern unter +49.202.24506-50 anrufen oder uns eine E-Mail schreiben.